Der nächste Stammtisch des Bürgerverein Wonnegau e.V. findet am 02.06.2017 um 19 Uhr in der Gaststätte "Delphi" in Osthofen statt. Viele interessante Themen werden uns durch den Abend begleiten.

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Rathausfrage eskaliert

 

Die Diskussion um den künftigen Sitz des Bürgermeisters von Osten nimmt ungeahnte Formen an. Der Osthofener Stadtrat hat den Beschluss gefasst, den Sitz des Bürgermeisters zu verlegen. Anstatt wie bisher in einem gemieteten Gebäude in der Friedrich-Ebert-Straße

wird der Bürgermeister der Stadt Osthofen künftig im stadteigenen „Bürgerhaus“ seinen Sitz haben. Diese Entscheidung hat einige Bürger dazu veranlasst, Unterschriften gegen den Auszug zu sammeln. Die Sammelaktion brachte 1.600 Unterschriften sowie viele stark emotionsgeladene Bürger hervor. Welches Ausmaß diese Emotionalisierung mittlerweile angenommen hat, zeigt ein aktueller Vorfall im Umkreis des Bürgervereins Wonnegau e.V., der fünf Stadtratsmitglieder stellt.

 

Am 11. Mai 2017 erhielt Alexandra Sickenius, Vorsitzende des Bürgervereins und selbst kein Stadtratsmitglied, einen anonymen Drohanruf. Man legte ihr nahe, das Thema Rathaus „nicht weiter voranzutreiben“, sonst „solle sie aufpassen, was sie tut“. Auf die Frage, ob dieser Anruf eine Drohung darstelle, meinte der Anrufer, das könne sie „deuten wie sie wolle“. Am Abend desselben Tages fand Frau Sickenius Hundekot vor Ihrer Haustür mit dem handschriftlichen Vermerk, dies sei „erst der Anfang“.

 

Diese Bedrohung einer Person, die selbst mit der Beschlussfassung nichts zu tun hatte, ist nicht hinnehmbar. Bei der Rathausentscheidung handelt es sich um einen Entscheidungs-prozess, der lange im Stadtrat und den dazugehörigen Ausschüssen beraten wurde und bei dem ein demokratischer Beschluss gefasst wurde. Wie häufig bei politischen Entscheidungen gab es unterschiedliche Meinungen, letztendlich aber eine Mehrheit. Das ist die Grundlage jeder demokratischen Entscheidung. Dass jetzt mit Bedrohungen von anonymer Seite ein Angstklima geschaffen wird, ist von jedem Demokraten strikt abzulehnen.

 

Die Stadtratsmitglieder des Bürgervereins legen gerne jedem ernsthaft Interessierten die Gründe für ihre Entscheidung dar und haben diese auch bereits in einer Presseerklärung kommuniziert. Die Fraktionsmitglieder des Bürgervereins nehmen Kritik und Anregungen gerne auf und gehen auch gerne in die Diskussion zum Thema. Persönliche Angriffe auf Frau Sickenius, die im Rat keine Stimme hatte und diese Entscheidung nicht vorangetrieben hat, sind von jedem demokratisch denkenden Menschen mit aller Entschiedenheit abzulehnen und gehen eindeutig zu weit. Rechtliche Schritte werden aktuell eingeleitet.

 

Ein unglaublich toller Auftakt für die Eichhäuschen-Saison!

 

Trotz eisiger Temperatur ließen es sich viele Osthofener nicht nehmen auf ein Glas Wein am Eichhäuschen in der Altbachanlage vorbei zu schauen. Seit neustem ist es den Vereinen in Osthofen möglich ohne großen Aufwand die Pforten des Häuschens zu öffnen und so für sich zu werben und den einen oder anderen Cent für ihre Vereinskasse zu verdienen.

 

Dank des Bauhofs in Osthofen ist das Eichhäuschen mit Spüle, Theke und allem, was man zur Bewirtung braucht, ausgestattet. Wir können nur alle Vereine ermutigen, diesen tollen Standort zu nutzen und die Altbachanlage sinnvoll zu beleben.

 

Dank der trinkfreudigen Gäste können wir zur weiteren Ausstattung des Eichhäuschens beitragen sowie das tolle Engagement für das Heimatmuseum Osthofen unterstützen.

 

Der Bürgerverein

besucht die Gedenkstätte

 

Am 07.04.2017 treffen wir uns um 18:00 Uhr vor dem Eingang der Gedenkstätte. Etwa 1 Stunde erhalten wie eine interessante und informative Führung durch die Anlage. Anschließend treffen wir uns zum gemeinsamen Austausch in der Turnerklause der Carl-Schill Turnhalle.

 

Wir freuen uns auf neue und alte Gesichter

Investition ins Bürgerhaus –
auf Dauer besser für die Stadt

 

 

Gegen den vor kurzem in Osthofen getroffenen Ratsbeschluss, aus dem „Historischen Rathaus“ in der Friedrich-Ebert-Straße in das „Bürgerhaus“ in der Goldbergstraße umzuziehen, werden aktuell in Osthofen Unterschriften gesammelt.

 

Ein Bürgerschaftliches Engagement, das sehr zu begrüßen ist und in Osthofen durchaus Tradition hat – allerdings auch mit einem „Bocks-Fuß“ daherkommt. Denn die Informationen, die den Unterzeichnern vermittelt werden, sind keineswegs objektiv.

 

Es steht die Zahl 339.000 € (Investitionskosten) wie ein Damoklesschwert im Raum. Warum hat sich dann eine Mehrheit der Ratsmitglieder trotzdem für den Umzug ausgesprochen? Leider komplizierter, als es zunächst aussieht – und der Versuch einer kurzen Erklärung:

 

„Der Umzug kostet Osthofen 339.000 €!!“
339.000 € Sanierungskosten Bürgerhaus (Totalsanierung) fallen in jedem Fall an, wenn das Bürgerhaus künftig weiter öffentlich genutzt werden soll – ob als Verwaltungssitz (+ „Haus der Vereine“ + Archiv) oder ausschließlich als Haus der Vereine und Archiv.
Den Unterschied macht hier die Landesförderung. Eine Vereinsnutzung und Archiv würden gefördert, der Verwaltungssitz nicht. Die Förderung beträgt bis zu 75%. Die Finanzlage der Stadt ist – wie in der WZ zu lesen war – desaströs. Es darf also die Frage gestellt werden: Welche Umbauten sind zwingend nötig? Vor einem Jahr war noch die Verbandsgemeindeverwaltung im Bürgerhaus untergebracht – das hat offenbar gut funktioniert – auch ohne aufwendige Sanierungen. Die 339.000 € sind also alles andere als eine feststehende Größe.

 

Selbstverständlich muss Osthofen stetig in seine Gebäude investieren – aber nicht im Hau-Ruck-Ver-fahren alles auf einmal und am besten gestern! Es empfiehlt sich an dieser Stelle der Blick in den Haushalt der Verbandsgemeinde Wonnegau. Hier wird Jahr für Jahr in die Gebäude investiert – Schritt für Schritt und mit Maß und Ziel. So kommt es nicht zum Investitionsstau und die Belastungen im Haushalt sind gleichmäßig und planbar.

 

„Man kann doch dann das Obergeschoss vermieten, die Caritas hat bereits angefragt“
Dieses Argument ist in der Vergangenheit öfter gefallen. Das ist wahr, es gibt ein Angebot der Caritas, die Räume zu mieten. Worüber aber leider NICHT informiert wurde: Für die Vermietung der Räume gibt es KEINE Förderung vom Land. Osthofen müsste ebenfalls investieren und zusätzlich die Miete des eigenen Verwaltungssitzes tragen.

 

„Ins Bürgerhaus müsste ein Aufzug eingebaut werden, wenn es als Verwaltungssitz genutzt werden soll.“
Das ist richtig. Im Fusionsvertrag wurden hierfür Fördermittel zugesagt. Diese Zusage soll jetzt plötzlich nicht mehr gelten, aber dazu unten mehr. Das „Historische Rathaus“ ist allerdings bisher auch nicht barrierefrei – und diese Barrierefreiheit muss noch umgesetzt werden. Der Einbau eines Aufzuges ist geplant. Und wer bezahlt den Einbau? Der Besitzer des „Historischen Rathauses“ zahlt zunächst. Die Kosten würden aber - logischerweise – wahrscheinlich auf die Miete umgelegt. Am Ende hätte die Stadt dann auch bei dieser Variante einen Aufzug bezahlt – aber kein Eigentum daran erworben.

 

„Was passiert mit den Vereinen, wenn die Stadt ins Bürgerhaus zieht?“
Die Fläche, die die Verwaltung im „Historische Rathaus“ nutzt, beträgt knapp 200 Quadratmeter (inklusive Ratssaal). Das Bürgerhaus hat eine nutzbare Fläche (Erd- und erstes Obergeschoss) von 355 Quadratmeter. Der Platz reicht also auf jeden Fall aus, um beide Nutzungen zu ermöglichen.

 

„Mit dem Rathaus geht die Belebung der „Alten Mitte“ verloren“
Der Publikumsverkehr im „Historischen Rathaus“ ist ausgesprochen gering. Die meisten „Rathaus-angelegenheiten“ sind nur auf dem VG-Rathaus im Schneller zu erledigen. Eine echte Belebung findet durch den Verwaltungssitz Osthofens nicht mehr statt, seit die Stadt Teil der Verbandsgemeinde Wonnegau ist.

 

„Es muss doch eine Kontinuität bei Ratsentscheidungen geben!“
Die Entscheidung für den Umzug der Stadtverwaltung in das „Historische Rathaus“ wurde vom Stadtrat der letzten Legislaturperiode getroffen. Für das „Historische Rathaus“ hat man sich zunächst vorläufig entschieden, da das Bürgerhaus während der Umbauphase des VG-Rathauses am Schneller als übergangsweiser Verwaltungssitz für die Verbandsgemeindeverwaltung gebraucht wurde.

 

Da ein Teil des Bürgerhauses auch bei Umzug der Stadtverwaltung weiterhin von den Vereinen und möglicherweise auch für das Stadtarchiv genutzt wird, lohnt sich hier die Frage an das Land, ob nicht eine teilweise Förderung der Sanierung möglich wäre.

 

In dem Flugblatt, das an die Osthofener Haushalte verteilt wurde, ist die Rede von 1.370 € Mietkosten für das Historische Rathaus. Hier ist der Einbau eines Aufzuges noch NICHT enthalten. Logischerweise würden diese Kosten hier noch hinzukommen.

 

Selbst wenn die Miete bei den 1.370 € bliebe und die Sanierungskosten tatsächlich 339.000 € betragen, hätte sich die Investition nach zwanzig Jahren amortisiert. Das ist für einen Immobilienkauf ein mehr als akzeptabler Zeitraum.

 

Was - bei aller Diskussion und bei allem Hinterfragen - als bitterer Beigeschmack bleibt, ist das Förderverhalten, mit dem die Stadt Osthofen konfrontiert wird. Im Fusionsvertrag war Osthofen ein Zuschuss für den barrierefreien Umbau des Bürgerhauses zugesagt worden. Das Bürgerhaus wurde während der Umbauphase als Sitz der Verbandsgemeindeverwaltung benötigt. Der Standort am Schneller war auch nicht verfügbar. Also wurde der Beschluss gefasst, den Sitz der Verwaltung zunächst für die Umbauphase ins Historische Rathaus zu verlegen. Die Kurzfristigkeit dieses Beschlusses findet sich auch in der Gestaltung des Mietvertrags wieder. Trotzdem wird der Stadt jetzt die Förderung der Barrierefreiheit im Bürgerhaus seitens des Landes verwehrt, sollte die Stadt-verwaltung dort einziehen. Mit gesundem Menschenverstand ist das nicht nachzuvollziehen.

 

Die Entscheidung für den zukünftigen Verwaltungssitz war und ist keine leichte und die Ratsmitglieder haben sich alle Fakten über einen langen Zeitraum gründlich besehen und abgewogen. Dabei kamen sie zu unterschiedlichen Ergebnissen – was absolut legitim ist. Die Mehrheit der Ratsmitglieder hält aber die Entscheidung für das Bürgerhaus als Verwaltungssitz der Stadt Osthofen für die langfristig wirtschaftlichere – nach Abwägung aller Kriterien.

Tolle Neuigkeiten für Vereine!

 

Ab sofort haben alle Vereine aus Osthofen die Möglichkeit das Eichhäuschen in der Altbach-anlage zu bewirten. Ziel ist es, den Vereinen zu ermöglichen ihre Vereinskasse aufzubessern und gleichzeitig die gemütliche Altbachanlage ein Stück weit aus ihrem Dornröschenschlaf zu holen.


Als Nutzungsentgelt muss der veranstaltende Verein eine Nutzungspauschale von 20 € an die Stadt Osthofen abführen. Hierin sind alle Leistungen inklusive der Nebenkosten (Strom/ Wasser) enthalten.  Die Abfallentsorgung sowie die abschließende Reinigung sind durch die Vereine selbst zu organisieren.


Die Reservierung sowie die Schlüsselübergabe für das „Eichhäuschen“ und die im Jugendhaus befindlichen Toiletten finden über die Stadtver-waltung zu den üblichen Öffnungszeiten statt.

 

Eine Ausschankgenehmigung ist vom Veranstalter mindestens 14 Tage vor der geplanten Veranstaltung beim Ordnungsamt zu beantragen. Diese regelt den Verkauf von Speisen und Getränke sowie die Nutzungsdauer von 18.00 Uhr bis maximal 22.00 Uhr.

 

Liebe Vereine nutzt diese Möglichkeit!

Der Bürgerverein

besucht das Heimatmuseum

 

Vielen Dank an die Herren Stauffer, Hamscher, Kipper und Siegel für die eindrucksvolle und sachkundige Führung durch das Heimatmuseum Osthofen.

 

Unsere ausdrückliche Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement zur Bewahrung dieser historischen Schätze.

 

Wir haben hier ein weiteres Projekt gefunden, das wir zukünftig unterstützen werden und können jedem Bürger und Gast unserer Stadt einen Besuch dort wärmstens empfehlen.

 

Ein Anfang ist gemacht!

 

Nach unzähligen Sitzungen in den verschiedensten Gremien der Stadt Osthofen hatten wir die Hoffnung fast schon aufgegeben, dass wir mit unseren Bemühungen, den Umzug des Verwaltungssitzes der Stadt Osthofen vom ehemaligen, historischen Rathaus der Stadt Osthofen in das Bürgerhaus, Erfolg erzielen könnten.

 

Dies war von Anfang an eine unserer zentralen Forderungen für unsere Bürger. Es macht keinen Sinn eine hohe Miete für unsere Stadtverwaltung zu zahlen, wenn wir ein eigenes Gebäude zur Verfügung haben. Seit der vorübergehenden Nutzung durch die Verbandsgemeindeverwaltung während der Sanierung des jetzigen Verbandsgemeinderathauses am Schneller steht das Bürgerhaus leer.

 

Aus unserer Sicht macht es außerdem keinen Sinn in ein Gebäude zu investieren, das uns nicht gehört.

 

Den barrierefreien Zugang zur Rathauswohnung  am „Schleckerplatz“ herzustellen hätte die Stadt in Zukunft mindestens über die Mietzahlungen weiter belastet. Dieses Geld investieren wir jetzt lieber in unser Bürgerhaus, in dem die Barrierefreiheit in jedem Fall hergestellt werden muss.

 

Die Verbandsgemeindeverwaltung konnte im bereits teilsanierten Bürgerhaus problemlos ihren Betrieb aufnehmen. Warum sollte das der Stadt Osthofen nicht auch gelingen?

 

Die noch ausstehenden Sanierungsarbeiten sowie die Herstellung der Barrierefreiheit können sicher, je nach Finanzlage, im laufenden Betrieb realisiert werden.

 

Den zu kleinen Ratssaal im alten Rathaus werden wir nicht vermissen, auch wenn es einen eigenen, ausreichend großen Ratssaal im Bürgerhaus nicht gibt. Das ist aber in Anbetracht der Tatsache, dass Sitzungen des Rates entweder im Sitzungssaal der Verbandsgemeinde am Schneller oder im stadteigenen Bürgersaal des Landhotel Schwanen stattfinden können, leicht zu verschmerzen.

 

Zwar wird der Verlust von Fördermitteln für die Sanierung des Bürgerhauses einigen sauer aufstoßen, aber die Inanspruchnahme dieser Mittel wäre auch bei Vermietung von Räumen/Wohnungen des Bürgerhauses nicht beziehungsweise nur teilweise möglich gewesen.

 

In Zeiten, in denen unsere städtische Haushaltslage so schlecht ist wie noch nie, muss es unser Bestreben sein, Gelder einzusparen und unnötige Kosten zu vermeiden.

 

Der Umzug der Stadtverwaltung ist der erste, aber sehr wichtige Schritt um unseren Bürgern zu zeigen, dass es uns ernst damit ist, Osthofen auf solide Füße zu stellen.

 

Der Anfang ist gemacht…

 

Der Bürgerverein besucht das Heimatmuseum!

 

 

 

Am Freitg, 03.03.2017, lädt der Bürgerverein Wonnegau e.V. um 18 Uhr alle Mitglieder und interessierten Bürger zu einem Besuch in das Heimatmuseum Osthofen ein.

Wir werden in einer Führung spannende Informationen zur Geschichte Osthofens und tolle Eindrücke der Ausstellungsstücke bekommen.

 

Im Anschluss gehen wir zum gemütlichen Beisammensein und wichtigem Informationsaustausch in die Gaststätte "La Querica - Die Eiche" in Osthofen.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Aus gesundheitlichen Gründen fällt dieser Stammtisch leider aus!

 

27.01.2017, 19:00 Uhr

Gaststätte "Zur Eiche", Osthofen

 

 

18.11.2016, 19:00 Uhr

Gaststätte Siena, Osthofen

 

Interessante Themen aus der Verbandsgemeinde und dem Stadtrat, sowie aktuelle Informationen zu unseren eigenen Programmen werden uns durch den Abend begleiten. Wir freuen uns, unsere Mitglieder und alle interessierten Mitbürger an diesem Abend begrüßen zu dürfen!

07.10.2016, 19:00 Uhr

Gaststätte Sportplatz Sommerried

 

Freuen Sie sich auf einen sicher interessanten Stammtisch mit vielen spannenden Themen nach der Sommerpause!

WONNEGAUER WEINKETTE

 

Am 20.08.2016 findet die Wonnegauer Weinkette statt, bei der wir mit dem Bürgerverein Wonnegau e.V. gerne teilnehmen möchten. Hierzu möchten wir alle Mitglieder und Freunde des Bürgervereins, sowie alle interessierten Bürger gerne begrüßen.

 

Wir treffen uns um 17 Uhr am Fahrradweg zwischen Osthofen und Westhofen. Es werden Fotos aus einem Helikopter gemacht - effektvoll wäre es, wenn alle Mitglieder und Freundedes Bürgervereins ein GRÜNES T-Shirt tragen würden.Nummerierte Teilnahmebuttons bekommen Sie gerne vor Ort!

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Werte Mitglieder und Freunde

des Bürgerverein Wonnegau e.V.!

 

Wir verabschieden uns mit unserem Stammtisch in die Sommerpause. Der nächste Stammtisch findet im Oktober statt. Ort und Zeit entnehmen Sie bitte vor-her den Zeitungen, Facebook oder auf unserer HP.

 

Wir wünschen Ihnen allen einen wunderschönen

Sommer und freuen uns auf neue Ideen ab Oktober 2016!

 

Ihr Vorstand des Bürgervereins Wonnegau e.V.

 

Der Bürgerverein informiert

 

Am 13. Mai traf sich der Bürgerverein Wonnegau e.V. zum monatlich stattfindenden Stammtisch. Diesmal begrüßten wir die Mitglieder und interessierten Bürger am „Bach der Hoffnung“ in der Altbachanlage in Osthofen.

 

Die Vor-Tour-der-Hoffnung lud an diesem Tag in und um das Grenzhäuschen zu einem

gemütlichen Beisammensein mit Getränken und kleinen Snacks ein. Hierbei wurden auch fleißig Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder gesammelt.

 

Der Bürgerverein informierte über aktuelle Themen aus der VG und dem Stadtrat, sowie über die aktuell anstehenden Projekte des Bürgervereins. Am Ende dieses Stammtisches waren sich alle einig, dass dies ein gelungener Abend mit vielen neuen Informationen war!

 

Wenn auch Sie gerne an unserem Stammtgisch dabei sein möchten, kommen Sie doch gerne einfach dazu! Der nächste Stammtisch findet am 01.07.2016 statt. Den genauen Ort entnehmen Sie vorher bitte noch dem Amtsblatt, auf Facebook oder auf unserer Homepage.

 

Der Bürgerverein informiert

 

Am Freitag, 08.04.2016, fand der monatliche Stammtisch des Bürgervereins Wonnegau e.V. im Restaurant Siena in Osthofen statt. Wir konnten an dem Abend zahlreiche Mit-glieder und Interessenten des Bürgervereins begrüßen. Unsere Themen waren: Neues aus dem VG- und Stadtrat sowie Informationen über die Aktivitäten des Bürgervereins.

 

 

Dr. Volker Naumann berichtete über die aktuelle Situation im Sommerried. Zum Thema wiederkehrende Beiträge erläuterte Bernhard Furch den aktuellen Stand der Diskussion und lieferte nähere Informationen. Über bereits erfolgte und geplante Aktivitäten des Bürgervereins berichtete die erste Vorsitzende Alexandra Sickenius: Am Dreck-weg-Tag war der Bürgerverein mit zahlreichen Mitgliedern in der Ladestraße entlang der Bahn vertreten. Herzlichen Dank an die engagierten Mitglieder! Das Ergebnis konnte sich sehen lassen.

 

 

Auch am Bürgerpicknick am 15.05.2016 wird sich der Bürgerverein mit seinen Mitgliedern an der Gestaltung des Tages beteiligen. Unser nächster Stammtisch findet am Freitag, 13.05.2016, um 19 Uhr statt. Den genauen Ort entnehmen Sie bitte vorher noch dem Amtsblatt, auf Facebook oder hier auf unserer HP.

 

 

8. April 2016, 19 Uhr,

Restaurant Siena, Osthofen

 

 

Wir laden alle Bürgerinnen der VG Wonnegau zu unserem Stammtisch ein.

Unsere Themen:

- Neues aus dem VG- und Stadtrat Osthofen

  und den Ausschüssen

 

Herzlich willkommen beim Bürgerverein Wonnegau e. V.!

 

 

Bürgerverein besucht Hochborn  Straßenausbaubeiträge

als Diskussionsthema

 

Am 04.03.2016 war der Bürgerverein Wonnegau e.V. mit dem monatlich stattfindenden Stammtisch zu Gast im Gemeindehaus in Hochborn. Die Themen des Abends waren die Neuigkeiten aus der VG und dem Stadtrat.

 

Heiß diskutiert wurde auch das Thema „Straßenausbau - Einmalbeiträge oder wiederkehrende Beiträge?“ Hierzu konnte der Bürgermeister von Hochborn, Herr Herwarth Mankel, viele gute Informationen und Hinweise geben. In Hochborn wurden die wiederkehrenden Beiträge bereits eingeführt und die meisten Straßen sind auch bereits saniert.

 

Viele interessierte Bürger aus Osthofen waren zu diesem Stammtisch zu Gast und der Bürgerverein bedankt sich herzlich bei Herrn Mankel für die Zeit, die er sich an diesem Abend genommen hat und natürlich auch für die vielen guten Informationen, die der Bürgerverein gerne mit nach Osthofen genommen hat.

  

Bürger aus der VG, die sich für dieses oder ein anderes Thema des Bürgervereins interessieren, sind herzlich eingeladen, am nächsten Stammtisch am 08.04.2016 um 19 Uhr teilzunehmen. Den genauen Ort entnehmen Sie bitte noch dem Amtsblatt, Facebook oder hier auf unserer HP.

 

 

4. März 2016, 19 Uhr,

Ratssaal im Rathaus Hochborn,

Theodo-Authilt-Platz

 

 

Wir laden alle Bürgerinnen der VG Wonnegau zu unserem Stammtisch ein.

Unsere Themen:

- Neues aus dem VG- und Stadtrat Osthofen

  und den Ausschüssen

- Straßenausbau

 

Herzlich willkommen beim Bürgerverein Wonnegau e. V.!

 

 

Diskussionsabend

mit den Landtagskandidaten

 

Am 17.02.2016 lud der Bürgerverein Wonnegau e.V. zu einem Diskussionsabend mit den Landtagskandidaten in das Weingut Holzmühle in Osthofen ein. Die geladenen Direktkandidaten, Kathrin Ankam-Trapp (SPD), Michael Stork (CDU), Gregor Merkel (FDP), Pia Schellhammer (Grüne) und Peter Weinand (Die Linke) beantworteten souverän alle Fragen, die der Bürgerverein vorbereitet hatte. Auch die im Anschluss folgenden Fragen der interessierten Bürger aus der VG Wonnegau wurden ausführlich beantwortet.

 

Nachdem Bernd Schäfer, der gekonnt und charmant durch den Abend führte, den Ablauf kurz erläutert hatte und um kurzgefasste Antworten gebeten hatte - in der Theorie wollten die Kandidaten diesen Wunsch gerne erfüllen, in der Praxis gelang das nicht immer - ging es schon los mit einer kurzen Vorstellungsrunde, bei der die Kandidaten interessante Einblicke in ihr Leben und die politische Arbeit gaben. Die von Bernd Schäfer weiterhin gestellten Fragen betrafen unser Bildungswesen, insbesondere die weitere Verfahrensweise mit der Wonnegauschule in Osthofen, die Flüchtlingsthematik, das Verkehrswesen, sowie die Frage nach der Notwendigkeit des Einsatzes eines Freiwilligen Polizeidienstes in Rheinland-Pfalz.

 

Sowohl vor der Veranstaltung als auch danach, bat der Bürgerverein Wonnegau e.V. alle Anwesenden, an einer Abstimmung zu der Frage „Wen würden Sie wählen?“ teilzunehmen. Hier das Ergebnis:

 

„Wen würden Sie wählen?“

Ergebnis vor der Veranstaltung

 

Kathrin Anklam-Trapp (SPD): 7 Stimmen

Michael Stork (CDU): 11 Stimmen

Gregor Merkel (FDP): 2 Stimmen

Pia Schellhammer (Grüne): 3 Stimmen

Peter Weinand (Die Linke): 1 Stimme

Unschlüssig:  19 Stimmen

Enthaltung: keine

„Wen würden Sie wählen?“

Ergebnis nach der Veranstaltung

 

Kathrin Anklam-Trapp (SPD): 8 Stimmen

Michael Stork (CDU): 10 Stimmen

Gregor Merkel (FDP)9 Stimmen

Pia Schellhammer (Grüne): 7 Stimmen

Peter Weinand (Die Linke): 0 Stimmen

Unschlüssig: 7 Stimmen

Enthaltung: 2 Stimmen


Am Freitag, den 05. Februar trafen sich die Mitglieder und Interessenten des Bürgervereines Wonnegau e.V. zum monatlichen Stammtisch. Davor jedoch gab es diesmal einen Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Osthofen. Der Wehrführer, Herr Anders, dessen Stellvertreter, Herr Reinemer, sowie der Sicherheitsbeauftragte der VG Wonnegau, Herr Orlemann, informierten ausführlich und sehr interessant, was genau die Freiwillige Feuerwehr aktuell leistet.

 

In Rheinland-Pfalz gibt es zur Z...eit nur 5 Berufsfeuerwehren (Pflicht ab einer Einwohnerzahl von 90.000). Neben Brandschutz und allgemeinen Hilfeleistungen, ist die Freiwillige Feuerwehr für organisatorische und fachliche Aufgaben, sowie für Einsätze in der VG Wonnegau zuständig. 240 Feuerwehrleute, davon 40 in Osthofen, unterstützen sich bei Einsätzen gegenseitig. In 2015 gab es in Osthofen 116 Alarme, davon waren 84 Einsätze und 32 mal musste die Einsatzzentrale besetzt werden. Überraschend war auch folgende Information: ca. 5.700 Arbeitsstunden pro Jahr werden von der Feuerwehr insgesamt geleistet - wohlgemerkt ohne Einsätze, Sitzungen, Fahrzeugüberführungen in Werkstätten und Teilnahme an kommunalen Veranstaltungen!

 

Wir danken allen Freiwilligen Feuerwehren für Ihren Einsatz und der Freiwilligen Feuerwehr Osthofen für die Zeit, die sie sich genommen haben, um uns einen Einblick in ihren freiwilligen Arbeitsalltag zu geben!

 

Sollte es Bürger geben, die diese Arbeit auch gerne unterstützen möchten, so weisen wir hier gerne auf den Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Osthofen hin. Dieser Förderverein sorgt unter anderem dafür, dass Ausrüstungsgegenstände, die von der VG nicht unbedingt angeschafft werden müssen, für die Einsatzkräfte zur Verfügung stehen, um ihnen die Arbeit zu erleichtern.

 

Nach diesem durchaus sehr interessanten Besuch ging es in der Turnerklause der Carl-Schill-Halle mit dem offiziellen Stammtisch des Bürgervereins Wonnegau e.V. weiter. Hierbei informierte Nina Macher über Neuigkeiten aus dem Stadtrat. Das geplante neue Stadtfest „Weinmeile“ wurde vorgestellt und der „Diskussionsabend zu den Landtagswahlen“, der am 17.02.2016 im Weingut Holzmühle, Schwerdstr. 20, um 20 Uhr stattfindet, wurde besprochen.
Zu diesem Diskussionsabend hat der Bürgerverein Wonnegau e.V. die direkten Kandidaten, Frau Anklam-Trapp (SPD), Frau Schellhammer (Grüne), Herrn Merkel (FDP), Herrn Storck (CDU) und Herrn Weinand (Die Linke) eingeladen. Interessierte Bürger sind zu dieser Veranstaltung gerne eingeladen!

 

Unser nächster Stammtisch findet am Freitag, den 04.03.2016 um 19 Uhr statt. Den genauen Ort entnehmen Sie bitte vorher noch dem Amtsblatt, auf FB oder hier auf unserer HP.

 

 

Stammtisch am 03.12.2015

Am 03.12.2015 fand diesmal in Westhofen in der „Villa Wolf“ der monatliche, gut besuchte Stammtisch des Bürgervereins Wonnegau e.V. statt. Eingeladen waren, neben allen Bürgern aus der VG, hauptsächlich auch die Westhofener Bürger zum Thema „Wo drückt der Schuh?“.

 

Hierzu wollte der Bürgerverein wissen, was die Westhofener Bürger beschäftigt, wo es Probleme in der Gemeinde gibt oder wo der Bürgerverein Unterstützung leisten kann.

 

 

Weitere Themen des Abends waren „Neues aus der VG“. Hierzu berichtete Dr. Volker Naumann. Zum Thema „Neues aus dem Stadtrat“ erläuterte Nina Macher den aktuellen Stand sowie Uwe Kern (1. Beigeordneter) den aktuellen Stand zum Thema „Bau einer neuen Sporthalle in Osthofen. Einen kurzen Rückblick auf die Teilnahme des Bürgervereins m verkaufsoffenen Sonntag in Osthofen gab die erste Vorsitzende Alexandra Sickenius.

 

 

Der nächste Stammtisch findet am 05.02.2016 statt. Den genauen Ort teilen wir noch rechtzeitig hier, auf unserer Homepage und im Amtsblatt mit. Einen schönen Abschluß fand der Stammtisch im gemütlichen Beisammensein und interessanten Gesprächen

Herzliche Einladung zum Bürger-Stammtisch!

 

Wo: Villa Wolff, Osthofener Str. 24, Westhofen

Wann: 03.12.2015, 19:00 Uhr

Wer: Alle BürgerInnen aus Osthofen und der VG Wonnegau.

 

Der Bürgerverein Wonnegau e.V. ist neben Osthofen auch im VG-Rat vertreten und interessiert sich für die Themen, die die BürgerInnen in den anderen Ortsgemeinden bewegen, kurz um: „Sagen Sie uns, wo der Schuh drückt!“

Ostovius -Markt am 8.11.2015

Bei wunderschönem Wetter hat der Bürgerverein Wonnegau e.V. mit seinem Stand am Ostovius-Markt für das leibliche Wohl der Besucher mit Erbsensuppe gesorgt. Obwohl der ungewöhnlich warmen Temperaturen wurde die reichhaltige Suppe sehr gerne angenommen.


Unsere Stadt- und VG-Ratsmitglieder standen den Bürgern für Rede und Antwort zur Verfügung. Es kamen viele interessante Gespräche auf mit den Bürgern rund um die aktuellen Themen in Osthofen und der VG Wonnegau. Allen hat dieser Tag sehr viel Spaß gemacht. Wir freuen uns bereits auf das nächste Jahr an gleicher Stelle.


Herzlichen Dank auch an alle Helfer/Innen.

http://www.wormser-zeitung.de/lokales/osthofen/bisherige-haltung-ueberdenken_16356259.htm

 

 



Neuer Vorstand bei

Mitgliederversammlung

gewählt

 

 



 

(v. li: H. Rauter, R. Rogel, B. Stöhr, G. Antoni, A. Sickenius,

K. Scriba, G. Naumann, R. Knierim)

 

Am 16.10.2015 fand die 3. Mitgliederversammlung des Bürgerverein Wonnegau e.V. in Osthofen statt.

Der 1. Vorsitzende Bernd Schäfer berichtete über die Aktivitäten des Bürgervereins seit der letzten Mitgliederversammlung.

Hierbei beleuchtete er kritisch das Abstimmverhalten der einzelnen Fraktionen bei Anträgen des Bürgervereins sowie die Arbeit des Stadtbürgermeisters Thomas Gollers, aber auch die eigene fraktionelle Arbeit des Bürgervereins. Außerdem berichteten Herbert Rauter (Arbeitskreis Kriminalprävention und Mitglied Seniorenbeirat) und Volker Naumann (3. Beigeordneter im Stadtrat Osthofen).

Nach den Berichten über die Arbeit in VG- und Stadtrat erfolgte die satzungsgemäße Neuwahl des Vorstandes für die nächsten 2 Jahre. Zur 1. Vorsitzenden wurde Alexandra Sickenius, zur 2. Vorsitzenden Gabi Naumann gewählt. Als weitere Mitglieder des Vorstandes wurden gewählt: Barbara Stöhr (Kassenwart), Kirsten Scriba (Schriftführerin); als Beisitzer: Herbert Rauter, Renata Rogel, Reinhard Knierim, Gernot Antoni und als Rechnungsprüfer: Bernhard Furch und Daniel Macher. Durch die Neubesetzungen im Vorstand sollen die Ratsmitglieder des Bürgerverein Wonnegau e.V. im VG- und Stadtrat aktiv entlastet werden.

Mitgliederversammlung

Herzliche Einladung zum Bürger-Stammtisch!

 

Für alle BürgerInnen aus Osthofen und der VG Wonnegau.

Informationen aus erster Hand über die Sitzungen im Stadtrat und VG-Rat und den Ausschüssen.

 

Freitag, 4. September 2015, 20:00 Uhr, Kellerwirtschaft Carl Schill Turnhalle, Osthofen

 

Herzlich willkommen beim Bürgerverein Wonnegau!

 


 Herzliche Einladung zur Mitgliederversammlung!

 


 

Freitag, 16. Oktober 2015, 19:30 Uhr, Weingut Holzmühle, Schwerdstraße 20, Osthofen





Tagesordnung der 3. Mitgliederversammlung des Bürgerverein Wonnegau e.V.:


1. Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden

2. Protokoll der letzten Sitzung

3. Bericht über bisherige Aktivitäten des Vereins (Vereins-Ausschüsse, Verbandsgemeinderat,
    Ortsgemeinderäte)

4. Beiträge gemäß Satzung:
    a. Festlegung der Richtlinien für die Vereinsarbeit

    b. Sonstige Aufgaben, die ihr durch die vorliegende Satzung zugewiesen werden. (Pressearbeit, 

       Ausschüsse: Verkehr, Kriminalprävention, Seniorenbeirat)

5. Bericht und Genehmigung der Jahresrechnung (durch Kassenwart, Kassenprüfer und Mitglieder)

6. Entlastung des Vorstandes

7. Wahl des Vorstandes und der Rechnungsprüfer auf 2 Jahre

    a) 1. Vorsitzenden

    b) 2. Vorsitzenden

    c) Kassenwart

    d) Schriftführer

    e) Pressewart (Beisitzer)

    f) Beisitzer A

    g) Beisitzer B

    h) Beisitzer C

8. Verschiedenes & Ausblick

Ihr Vorstand vom Bürgerverein Wonnegau e.V.


Herzlich willkommen beim Bürgerverein Wonnegau e.V.!


 

Bürger-Stammtisch: 4. September 2015, 20:00 Uhr, Kellerwirtschaft, Osthofen

Bürgerverein Osthofen

trifft FWG Wonnegau


Im Weingut Hahn Osthofen treffen sich der Bürgerverein Osthofen und die FWG Wonnegau, um sich einmal außerhalb der Gremien und Ausschüsse auszutauschen. Osthofens Sehenswürdigkeiten wurden der FWG gezeigt sowie aktuelle Themen und Vorgänge der VG Wonnegau besprochen.

Mit einem guten Essen wurde ein informeller Abend abgerundet.

07.08.2015 Bürgerverein im Stadtpark

 

Erster Eindruck: Ungepflegt, keine Attraktivität, Glasscherben,

Sicherheitsgefährdung für Kinder, unmögliche Sitzgelegenheiten


Bänke und Sitzgelegenheiten sind zerstört oder ungepflegt. Ein Spender für Hundekotbeutel wäre notwendig. Die Grünfläche wurde früher bewässert. Traurig anzusehen. Die Teilnehmer wünschen sich, dass die Bewässerung wieder umgesetzt wird. Vandalismus bei den Mülleimern – an jedem einzelnen zu erkennen, oder es fehlt der Einsatz. Glassplitter von zerstörten Flaschen sind fast im gesamten Park zu finden und zeigen dem Besucher, was hier zumeist nachts abgeht. Der Park mit seinen zerstörten Sitzgelegenheiten, Glassplitter und teilweise unzumutbaren Pflasterwegen ist eine Verletzungsgefahr - nicht nur für Kinder - und muss unbedingt instandgesetzt, stärker gepflegt und kontrolliert werden. Nur so kann die Attraktivität für Kinder und Erwachsene erhöht werden.


Eine Zumutung für die Anwohner! Hier wird gewünscht, dass mehr Polizei und das Ordnungsamt auch in der Nacht kontrollieren und Personalien feststellen, erforderlicherweise Platzverweise aussprechen.


Erst sollte sich die Stadt um die bestehenden Anlagen kümmern, bevor neue Anlagen teuer geschaffen werden. Was nutzt eine neue Anlage, wenn die alten Anlagen (Spielplätze, Grünflächen, Sportflächen) in teilweise erbärmlichem Zustand bestehen. Eine attraktive Stadt sieht anders aus!


Habt Ihr Vorschläge?

Bürger-Stammtisch: Freitag, 7. August 2015, 19:30 Uhr, Treffen zur Begehung des Stadtparks und ab 20.00 Uhr im Weingasthof "Zum weißen Roß", Fried.-Ebert-Str. 50, Osthofen

Herzliche Einladung zum Bürger-Stammtisch!

 

Für alle BürgerInnen aus Osthofen und der VG Wonnegau.

Informationen aus erster Hand über die Sitzungen im Stadtrat und VG-Rat und den Ausschüssen.

 

Freitag, 7. August 2015, 19:30 Uhr, Begehung des Stadtparks und ab 20.00 Uhr Treffen im Weingasthof "Zum Weißen Roß", Osthofen

 

Herzlich willkommen beim Bürgerverein Wonnegau!

 

STAMMTISCH: Freitag, 3. Juli 2015, 20.00 Uhr, Eine Welt Cafe, Osthofen

Herzliche Einladung zum Stammtisch!

 

Für alle BürgerInnen aus Osthofen und der VG Wonnegau.

 

Herr Pfarrer Arndt wird uns bei unserem Stammtisch über das Projekt "Eine Welt Cafe" informieren.

 

Freitag, 3. Juli 2015, 20.00 Uhr, Eine Welt Cafe, Friedrich-Ebert-Str. 60, Osthofen

 

Herzlich willkommen beim Bürgerverein Wonnegau!

 

STAMMTISCH: Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr, Kellerwirtschaft, Osthofen

Bürgerverein im Sommerried

Anläßlich seines monatlichen Stammtisches lud der Bürgerverein am Freitag, den 08.05.2015 seine Mitglieder sowie alle interessierten Bürger zu einem Rundgang auf dem Gelände des Stadion Sommerried ein. Hier sollte zunächst der Zustand der Aussenanlagen sowie die möglichen, realisierbaren Verbesserungsmöglichkeiten für den ortsansässigen Fussballverein, Leichtathletik und Schulsport in Augenschein genommen werden. Die anwesenden Bürger reagierten sichtlich geschockt beim näheren Hinsehen (s. Fotos).


Die Sportanlage "Stadion Sommerried" wurde im August 1970 offiziell dem Sportbetrieb übergeben. Seither hat sich an der Gestaltung des Aussengeländes ausser den notwendigsten Unterhaltungsmaßnahmen leider kaum etwas getan. Gerade um dem Schulsport mit seinen Leichtathletikangeboten gerecht zu werden, aber auch einen reibungslosen Spielbetrieb des Fussballvereins zu gewährleisten, muss in Zukunft hier noch einiges in Angriff genommen werden (s. Fotos). Unser Ziel sollte es sein, diese schöne Sportanlage mit nicht unerheblichem Naherholungswert wieder in einen ansprechenden Zustand zu bringen.


Dies gilt vor allem auch für das Stadiongebäude, das auch als Aushängeschild für Osthofen wahrgenom-men wird, wenn Vereine aus umliegenden Gemeinden hier zu Gast sind. Dies wurde auch schon von den ehemals Verantwortlichen der Stadt Osthofen erkannt, weshalb im Rahmen der Fusion zur Verbands-gemeinde Wonnegau das Stadiongebäude ausdrücklich im Fusionsvertrag als dringend notwendiges Sanierungsobjekt aufgenommen wurde und vom Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der freiwilligen Fusion eine Förderung zur Sanierung in Aussicht gestellt wurde. Der Sanierungsbedarf der Umkleiden (s. Foto) und sanitären Anlagen (s. Foto Tür Damentoilette und Dusche) war bei der Begehung am letzten Freitag unübersehbar, hinzu kommen noch die lange nicht mehr zeitgemäße Heizung (s. Foto) und Dämmung, wie sie im Rahmen einer Sanierung von der Energieeinsparverordnung gefordert werden.

Leider gab es nach Einreichung einer Kostenschätzung durch einen beauftragten Architekten vom Land Rheinland-Pfalz eine Absage. Man ist in Mainz der Meinung, dass die im Fusionsvertrag in Aussicht gestellte Förderung einer Neubauförderung entspräche, weshalb ein Zuschuss in der von der Stadt erwarteten Höhe, die im Fusionsvertrag mit 280 Euro pro umbautem Kubikmeter Raum beziffert ist, undenkbar sei. Sehr zum Bedauern der Bürger in Osthofen, denen mit den Zusagen im Fusionsvertrag eine Förderung zur Sanierung versprochen wurde. Hier bleibt es an uns, uns nicht mit billigen Zugeständnissen abspeisen zu lassen, sondern dieses Problem auf den Tisch zu bringen, gehört zu werden, damit diese wunderschöne Sportanlage tatsächlich wieder zu einem Ort in unserer Stadt werden wird, auf den wir stolz sind, nicht für den wir uns eigentlich schämen müssten.


Erdbeerkuchen und Erdbeersecco

am Rheinradel-Tag 3. Mai im Weingut Holzmühle, Osthofen

 

Obwohl das Wetter eher bescheiden war, wurde unser Stand recht gut besucht. Zahlreiche nette Gespräche bei lecker Kaffee und Erdbeerkuchen entstanden und der Secco brachte Sonne in die Herzen. Die warmen Spargel-Speisen der Holzmühle / Familie Hahn kamen auch sehr gut an.


Schönen Dank an die Helfer/-innen. Es hat richtig Spaß gemacht.

Wir freuen uns auf ein nächstes Mal bei hoffentlich schönerem Wetter.

 

Rheinradeln: Sonntag, 3. Mai 2015, Weingut Holzmühle, Schwerdstraße 20, Osthofen

Am Sonntag, den 3. Mai 2015, trifft sich der Bürgerverein während des Rheinradelns im Weingut Holzmühle, Schwerdstraße 20, Osthofen. Es gibt Erdbeerkuchen und Erdbeersecco.

 

Besuchen Sie uns und informieren Sie sich über die aktuellen Themen in Osthofen und der Verbandsgemeinde.

Platzproblem Seebachschule


Bis zum kommenden Schuljahr werden 4 neue Klassenräume in einer Containerlösung aufgestellt. Das ist gut! Aber wir setzen uns dafür ein, dass es eine bessere Lösung gibt. Es gibt bei uns die Vermutung, dass die Verbands-gemeinde die Container als Dauerlösung installieren wollen.


Ich denke, dass unsere Kinder dauerhaft bessere Lernbe-dingungen verdient haben. Bei einer vorgeschalteten Abstimmung gab es keine Möglichkeit direkt für einen festen Bau zu stimmen, da wurde schon im Vorfeld die Richtung bestimmt! Nina Macher konnte dennoch durchsetzen, dass wir hierüber nochmal abstimmen und eine ordentliche Bauplanung in den Haushalt kommt.


Wir halten euch auf dem Laufenden! Grüße Bernd Schäfer

Verbandsgemeinderat Wonnegau - 2. Juli 2014 - Konstituierende Sitzung

Eine gute Atmosphäre.

Ein guter Start für uns und alle im Verbandsgemeinderat. Ein guter Tag für den Wonnegau!

 

Mehr hierzu und Link zur Seite "VG-Rat Wonnegau" vom Bürgerverein!

Fusionsfeier!!!

Foto: Die Knipser/Mirco Metzler
Foto: Die Knipser/Mirco Metzler

Sehr geehrte Damen und Herren!

 

Am Sonntag findet die Fusionsfeier statt, die neue Verbandsgemeinde Wonnegau entsteht!

Wir freuen uns besonders über diese Fusionsfeier und Verbandsgemeinde!

 

Gemeinsam konnten wir Bürger es ermöglichen, dass unser Stadtbürgermeister, am kommenden Sonntag Richtung Westen reitet darf!

 

Soweit bekannt ist diese Verbandsgemeinde die einzige in Rheinland-Pfalz die mit einer solchen Zustimmung an den Start geht! Ein gutes Zeichen!

 

Wir alle wünschen den Besuchern, Ausrichtern und Helfern der Fusionsfeier ein gelungenes Fest!

 

Ein guter Tag im Wonnegau!

 

Bürgerverein Wonnegau

Vorstand, Mitglieder, Stadträte und VG-Räte

Infothek am Bahnhof - besser ein Kiosk?

Infothek am Bahnhof - besser ein Kiosk?

 

Hier das Ergebnis mit Bild:

- 67% sprechen sich für ein Kiosk aus  

- 25% sprechen sich für eine Infothek aus

8 % sind unentschlossen oder wünschten sich eine Kombination

 

Hintergrund:

Die Frage nach einer anderen Verwendung der Infothek (Touristeninformation) am Bahnhof in Osthofen könnte sich aufgrund der Übernachtungszahlen in Osthofen stellen.

Gemäß Statistik gingen die Übernachtungen in Osthofen zurück:

2011: 12.358 Übernachtungen

2012: 11.398 Übernachtungen

2013: 11.019 Übernachtungen 

 

Problem: fehlendes Konzept

Wir vermuten, dass unserer Stadt ein Konzept zur Tourismusförderung fehlt. Zumindest haben wir noch nie von einem schlüssigen Konzept gehört oder ein solches gesehen.

 

Muss die Touristinfo am Bahnhof platziert sein oder würde sich nicht ein anderer Standort hierfür mehr eignen? Brauchen wir überhaupt eine Tourismusinfo oder würde es reichen, die Flyer und Stadtpläne, die man dort bekommt, im Rathaus zur Verfügung zu stellen?

Sollte sich unsere Tourismusverantwortliche nicht besser auf die Aufgaben konzentrieren können, ein Konzept für die Weiterenwicklung des Tourismus zu entwickeln?

 

 

Sind 420.000€ für einen Kreisel Richtung Mettenheim Steuerverschwendung?

 

Sind 420.000€ für einen Kreisel Richtung Mettenheim Steuerverschwendung?

 

Hier das Ergebnis mit Bild:

- Für 85% ist der Kreisel Steuerverschwendung!

- Für 15% ist der Kreisel keine Steuerverschwendung!

 

Hintergrund:

Am Montag (5.5.14) im Stadtrat gab es eine Abstimmung zum Kreisel Richtung Mettenheim. Dabei stimmten 8 Stadtratsmitglieder dagegen und 8 Stadtratsmitglieder dafür, der Rest waren Enthaltungen. Die ausschlaggebende Stimme (9. Stimme) kam dann vom aktuellen Stadtbürgermeister für die Umsetzung des Kreisels. 

Probleme: Sicherheit, Bahnübergang, Geld, Planung

Die Sicherheit wird durch den nun geplanten Kreisel nicht verbessert. Die Planung des Kreisels bringt nur 3 Straßen zusammen. Eine Planung mit allen vier Straßen ist nach unseren Verkehrsexperten umsetzbar. Die Kosten des Kreisels belaufen sich auf 420.000€ von unserem Geld (70.000 muss wohl, Stand der Dinge, unsere Stadt tragen). Nach der Befragung haben wir erfahren, dass der Bahnübergang, gemäß der Bahn, eines Tages komplett geschlossen werden soll, dann macht dort ein Kreisel gar keinen Sinn. Dies wäre wirklich Steuerverschwendung!

 

Kandidaten

für Verbandsgemeinderat Wonnegau, Stadtrat & Stadtbürgermeister Osthofen...

Link: Kandidaten Bürgerverein
Link: Kandidaten Bürgerverein

Positionen

dafür stehen wir für Offenheit & Transparenz in Osthofen und im Wonnegau...

Positionen Bürgerverein Wonnegau
Positionen Bürgerverein Wonnegau

Mitmachen

Ob Spende, Mitgliedschaft, einfach zuhören oder ob Sie Ihr Thema einbringen wollen. Sie sind uns herzlich willkommen...

Aktiv werden beim Bürgerverein
Aktiv werden beim Bürgerverein

Meinung

nutzen Sie unser Gästebuch, um Ihre Themen, Ihre Meinung einzubringen...

Ihre Meinung ist uns wichtig!
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Presseinfos

hier erfahren Sie mehr: Über unsere Presseinformationen und Presslinks...

Presseinfos Bürgerverein Wonnegau
Presseinfos Bürgerverein Wonnegau

Ursprung

Der 1. Bürgerentscheid in Osthofen hat gezeigt: Osthofen und der Wonnegau brauchen frischen Wind!

Von wir-in-Osthofen zum Bürgerverein Wonnegau
Von wir-in-Osthofen zum Bürgerverein Wonnegau

Programm „Aktive Stadt“ für Osthofen. Der Stadtrat beschließt, keiner weiß worum es geht! Wir wollen mehr wissen!

Einladung zum Stammtisch

11. April, 19.30 Uhr im Weingut Holzmühle!

Osthofen ist in einem Programm, welches sich „Aktive Stadt“ nennt.

Wir vom Bürgerverein Wonnegau wollen uns informieren, um was es dabei genau geht.

Dafür haben wir einen Referenten eingeladen, der uns über das Programm „Aktive Stadt“ informieren wird. Alle Bürgerinnen und Bürger von Osthofen und der Verbandsgemeinde Wonnegau sind herzlich eingeladen!

 

Termin ist Freitag, 11. April, 19.30, im Weingut Holzmühle, Familie Hahn, Schwerdstr. 20.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Vorstand des Bürgerverein Wonnegau

Bernd Schäfer, Nina Macher, Bernhard Furch, Daniel Macher, Heiko Scriba, Matthias Funk, Thomas Bake, Wolfgang Reinhardt

Machen Sie mit!

Unterstützen Sie den frischen Wind in Osthofen und dem Wonnegau!Bürgervere

Bürgerverein Wonnegau e.V.

 

Volksbank Alzey-Worms eG

BLZ: 55091200

Konto: 23771608

DE07 550 912 00 00 23771608

Wir freuen uns über jede Spende!

Bürgerverein Wonnegau e.V. Kommunahlwahl 25. Mai 2014. Wir sind dabei!
Bürgerverein Wonnegau e.V. Kommunahlwahl 25. Mai 2014. Wir sind dabei!

Zusammen setzen wir uns ein:

Für frischen Wind in Osthofen und dem Wonnegau!


Unser Kandidat für die Wahl des Stadtbürgermeisters Osthofen:

Bernd Schäfer, Vorsitzender des Bürgervereins Wonnegau

 

Wir stehen für bessere Entscheidungen für unsere Stadt Osthofen:

Bernd Schäfer, Nina Macher, Bernhard Furch, Heiko Scriba, Gerhard Hahn, Matthias Funk, Wolfgang Höfler, Dr. Volker Naumann, Reinhart Knierim, Barbara Stöhr, Ulrich Müller, Ulrike Möhl, Gabriele Naumann, Wolfgang Reinhardt, Thomas Bake, Daniel Macher, Herbert Rauter

 

Gemeinsam haben wir für unsere neue Verbandsgemeinde Wonnegau gekämpft. Jetzt wollen wir in den Verbandsgemeinderat unserer neuen  Verbandsgemeinde Wonnegau:

Nina Macher, Gerhard Hahn, Dr. Volker Naumann, Bernd Schäfer, Reinhart Knierim, Heiko Scriba, Bernhard Furch, Matthias Funk, Ulrich Müller, Wolfgang Reinhardt, Thomas Bake, Herbert Rauter

Der Bürgerverein Wonnegau positioniert sich bei Seebachschule, Bürgerbeteiligung, Kreisel und Wochenmarkt!

 

          1. Platzproblem in der Seebachschule:

              Jetzt müssen die kommunal Verantwortlichen aktiv werden!

 

          2. Bürgerhaushalt für mehr Bürgerbeteiligung

              in Osthofen und der neuen Verbandsgemeinde Wonnegau!

 

          3. Planung für einen neuen Kreisel Schwerdstraße/Ziegelhüttenweg:

              Bürgerverein Wonnegau hinterfragt die Sinnhaftigkeit der Kreiselplanung!

 

          4. Ein Wochenmarkt für Osthofen:

              Eine Stärkung für die Innenstadt von Osthofen!

 

Link zur vollständigen Pressemitteilung...

Pressemitteilung zur Besichtigung der Seebachschule

Eine neue Sporthalle für Osthofen

Soll sich unsere Stadt Osthofen auch finanziell an einer neuen Sporthalle beteiligen?

Der Bürgervereine Wonnegau hat gefragt!

Am Verkaufsoffener Sonntag, am 10. November 2013, in Osthofen.

 

Etwa 93,5%  der Befragten meinten „Ja“, die Stadt soll sich auch finanziell bei einer neuen Sporthalle beteiligen. 6,5% meinten „Nein“, die Stadt soll sich nicht beteiligen. Von den mehr als 180 Teilnehmern der Befragung haben sich somit etwa 174 Teilnehmer für eine Beteiligung und 12 Teilnehmer gegen eine Beteiligung ausgesprochen. Ein deutliches Ergebnis!  

 

Wir Bürger/innen in Osthofen würden uns wünschen, dass die betroffenen Vereine gemeinsam ein Konzept ausarbeiten und die Stadt eine Entscheidung für die Vereine, unser Gemeinwesen, Vorstände, Betreuer, Trainer, Mitglieder und Kinder trifft, die unsere Stadt familienfreundlicher macht!

 

Link: Mehr unter...

Von der Bürgerinitiative zum Bürgerverein

Termine:

Bürgerverein-Osthofen-VGWonnegau

 

2017:

 

Mo. 26.06.2017

19:00 Uhr Turnerklause

Info- und Diskussionsveranstaltung

"Rathaus / Bürgerhaus,

Zahlen, Fakten, Meinungen"

 

Fr. 01.09.2017

19:30 Uhr Weingut Holzmühle

Vorstellung der Bundestagskandidaten der SPD, CDU, Die Linke und ÖDP

 

So. 03.09.2017

14:00 - 17:00 Uhr Eichhäuschen

"Café am Seebach"

 

Fr. 08.09.2017

19:30 Uhr Weingut Holzmühle

Vorstellung der Bundestags-kandidaten der FDP, AFD, Bündnis 90/Die Grünen

 

So. 01.10.2017

17:00-21:00 Uhr Eichhäuschen

Abend mit Zwiebelkuchen und Neuem Wein

und ab 19:00 Uhr dort

Stammtisch

 

03.11.2017

19:30 Uhr Weingut Holzmühle

Stammtisch

 

17.11.2017

Eichhäuschen

"Lichtfest am Abend"

 

08.12.2017

19:30 Uhr Weingut Holzmühle

Jahreshauptversammlung

 

 

 

Eventuelle weitere Sitzungen werden bei Bedarf festgelegt

Beim Bürgerverein mitmachen!
Ich bin dabei!